Der Platz an der Seite meines Hundes

Wann: 
18.09.2017 - 10:00
Bis: 
21.09.2017 - 18:00
Adresse: 
Forsthaus Reifstein
Asbacher Str. 85
53560 Kretzhaus
Deutschland
Preis - Aktiver Teilnehmer: 
740.00€
Preis - Passiver Teilnehmer: 
150.00€
Freie Plätze - Aktiv: 
3
Freie Plätze - Passiv: 
8

Wenn es bei Mensch und Hund Probleme im Miteinander gibt, dann suchen die meisten Hundehalter eine Hundeschule auf. Bei alltäglichen Problemen reicht das oft auch. Was aber, wenn sich trotz Trainings keine Veränderung einstellt? Ist der Hund dann nicht trainierbar oder reicht die Motivation des Halters nicht aus? Passen in diesem Fall dann Mensch und Hund einfach nicht zusammen? 

Eine tatsächliche Lösung und Veränderung selbst bei starken Verhaltensstörungen des Tieres (z.B. bei aggressivem und autoaggressivem Verhalten) und stressbedingten Erkrankungen (Verdauung, Ekzeme) stellt sich dann ein, wenn verschiedene Ebenen miteinbezogen werden: 

Die Kommunikation: 

Der Halter sollte den Hund und seine Sprache verstehen. Das bedeutet vor allem, die Körpersprache des Hundes richtig deuten zu können und seine Bedürfnisse dahinter zu kennen. Der Halter sollte sich ebenso dem Hund verständlich machen können. Hierzu muss er verstehen, wie die Körpersprache des Menschen vom Hund gelesen und interpretiert wird. 

Die Beziehung: 

Der Halter sollte seinem Hund eine echte Beziehung anbieten und ermöglichen. Dies darf nicht mit Dressur und „Gehorsam“ verwechselt werden. Beziehung bedeutet vor allem, dass das Zusammensein von gemeinsamen, verbindenden Erlebnissen geprägt wird. 

Das seelische Zuhause: 

Der Halter nimmt wahr, in welchem emotionalen Umfeld er selbst und sein Tier leben. Hierzu gehört vor allem zu verstehen, welche Kräfte auf einen selbst und damit auch auf den Hund einwirken. Lebt ein Hund beispielsweise bei einem ängstlichen Menschen, so wird dieser Hund die Welt ganz anders erleben, als bei einem sorgenfreien oder einem angespannt-gereiztem Menschen. Als Hundehalter muss man verstehen, dass die Gefühlswelt des Menschen auch zur Lebenswirklichkeit des Hundes wird. 

 

Werden diese Ebenen in ein Training einbezogen, ist eine Lösung in Sicht: Dann werden die Botschaften des Hundes mit seinen Verhaltensauffälligkeiten oder Symptomen erkannt, ernst genommen und verstanden! Denn wie alle Tiere übermitteln auch Hunde den Menschen mit ihrem Verhalten eine Botschaft. Sie weisen auf Zusammenhänge hin, die oftmals mit der Lebensgeschichte ihrer Menschen zu tun haben: Mit dem Platz und der Aufgabe, die man selbst in der Familie hatte und dem Platz und der Aufgabe, die man unbewusst seinem Hund zuweist. Wird dies bewusst, führen Tiere ihre Menschen zurück in ihre ureigene Kraft. 

Dieser Kurs greift alle beschriebenen Ebenen auf und wird dafür von Andrea Oppermann (Systemische Kinesiologin) und Mirko Tomasini (Leitwolf Training) durchgeführt. 

Andrea Oppermann und Mirko TomasiniIn diesem Kurs werden Ihnen mit der Philosophie des Leitwolf Trainings Wege aufgezeigt, wie Sie Ihren Hund mit anderen Augen sehen können. Sie werden ein tiefes Verständnis für sein Verhalten entwickeln und darauf für ihn angemessen und verständlich reagieren können. In den praktischen Trainingseinheiten dieses Seminars werden Sie in der Führung Ihres Hundes angeleitet, wobei auf Dressur und Gehorsamkeitstraining verzichtet wird. An deren Stelle tritt eine klare Kommunikation, Ihre Präsenz und eine wirkliche Beziehung. 

Zu dieser Beziehung gehört vor allem das gemeinsame, ausgelassene Spiel. Sie lernen das freie Sozialspiel ohne Spielzeug kennen, in dem Sie ihren Hund und Ihr Hund Sie neu erleben können. Dieses gemeinsame Spiel wird die Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund wesentlich intensivieren oder vielleicht sogar zum ersten mal auf die Ebene der Beziehung bringen. 

Im zweiten Teil des Kurses werden Ihnen mit Hilfe von systemischen Aufstellungen und kinesiologischen Werkzeugen seelische Zusammenhänge bewusst, die sich im praktischen Training abgezeichnet haben und die darauf abzielen, das seelisch-emotionale Feld, in dem Sie mit ihrem Hund leben, zu entlasten und zu „verbessern“. 

So, wie Kinder häufig psychische Aspekte und Lebensthemen ihrer Eltern ans Licht bringen, tun das auch Hunde für ihre Halter - nur eben auf ihre Art und Weise. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, warum sich manche Verhaltensprobleme eines Hundes trotz gezieltem Training nicht lösen lassen. Der Hund nimmt aus dem seelisch-emotionalen Zuhause Kräfte wahr, die sowohl auf den Halter wie auch auf ihn wirken. Im Kurs können Sie sich diesen Kräfte zuwenden und sich und Ihren Hund entlasten. Das führt dazu, dass Ihr Hund sich von nun ab an Ihnen orientieren und anlehnen und dann auch entspannen kann. Er kann sich bei Ihnen sicher fühlen und sorgenfrei einfach nur „mehr Hund“ sein. 

Dieser Kurs wird getragen von der gemeinsamen Herzensangelegenheit von Andrea Oppermann und Mirko Tomasini: Tiere und Menschen in ein liebe- und respektvolles Miteinander zu bringen. 

 

Bitte beachten Sie, dass eine passive Teilnahme nur als Partner/Familienangehöriger eines aktiven Teilnehmers möglich ist!

Adresse: 
Forsthaus Reifstein
Asbacher Str. 85
53560 Kretzhaus
Deutschland